(Werbung / Link / Anzeige)

In der Altersgruppe von Kindern im Vorschulalter und beginnenden Grundschulalter kommen viele Eltern mit ihren Kindern in die (Kinder-) Osteopathische Praxis wegen (vermeintlicher oder tatsächlicher) Verhaltens- und Lern-Auffälligkeiten.

Osteopathisch liegt der Samen solcher Probleme  oft bereits in den früheren Jahren angelegt, denn „wie der Zweig gebogen ist, so wächst der Baum“ (W.G. Sutherland D.O.)

Nun aber, mit wachsender Belastung und (überhöhten)  Anforderungen an die Kinder treten sie sichtbar zu Tage.

DESWEGEN plädieren viele Osteopathen/innen für Osteopathie als VORSORGE Medizin und somit Osteopathische Vorsorgenuntersuchungen.

Wann diese OVU´s sinnvoll sind, können sie gerne HIER nochmals nachlesen.

Die wirklich spannende Frage ist für einen Osteopathen zu eruieren, um welches eigentliche Problem es sich handelt:

  • ein oft vorschnell laienhaft diagnostizierte ADHS, Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom (früher Hyperkinetisches S.)
  • Konzentrationsprobleme
  • Lernstörungen
  • Unaufmerksamkeit
  • Leseschwäche
  • Rechtschreibschwäche
  • Kopfschmerzen
  • oder Hyperaktivität

Mögliche Symptome können sein:

  • Geringe Ausdauer bei Beschäftigungen mit intellektuellen Leistungen
  • überschiessende (Hyper-) Aktivität
  • Achtlosigkeit, Verträumtheit, Impulsivität
  • Distanzlosigkeit, daher oft zusammen mit sozialen Probleme in Gruppen
  • Verzögerungen der motorischen Entwicklung
  • Verzögerungen der sprachlichen Entwicklung

Die Diagnose eines „echten“ ADHS darf meiner Meinung nach erst gestellt werden:

  • wenn die Probleme seit mehr als 6 Monaten
  • und in mindestens 2 wichtigen Lebensbereichen persistieren

Schulmedizinisch wird die Behandlung häufig durch ein Präparat behandelt, das den Wirkstoff Methyphenidat, ein Amphetamin (!) behandelt (meist bekannt als Ritalin)

Die Möglichkeiten für etwaige Ursachen sind aus osteopathischer Sicht vielfältig.

  • Funktionelle Augenmuskelstörungen
  • Bewegungsstörungen der oberen Halswirbelsäule
  • Kompression der oberen Halswirbel C 0 / C 1
  • Fehlfunktionen des Os occipitale (Hinterhaupt) seit Geburt (gehäuft bei Sectio)
  • Fehlspannungen der intrakraniellen Membranen (Meningen)
  • Kompression des Foramen Jugulare
  • Mangelnde (funktionell-osteopathische) Drainage des Schädels
  • u.v.m

Pin It on Pinterest

Share This